20 FRAGEN AN …

Dirk Würtz

Winzer | Blogger | www.wuertz-wein.de

Was treibt Sie an?

Neugierde.

Ärgern Sie sich über Kritik?

Nein. wenigstens dann nicht, wenn sie konstruktiv und gerechtfertigt ist. Alles andere lasse ich an mir abprallen. Es gelingt mir nur nicht immer …

Wohin geht Ihre nächste Reise?

Nach Oslo.

Was kann Ihre Sekretärin, was Ihr iPhone nicht kann?

Ich habe keine Sekretärin.

Sind Sie ein Late-Night-Checker oder ein Early-Bird?

Ein fürchterlich früher Vogel.

Mit wem möchten Sie auf keinen Fall am Tisch sitzen?

Mit unsympathischen und profilneurotischen Weinbesserwissern und mit Donald Trump.

Wenn Sie einen Orden verleihen könnten, wer würde ihn bekommen?

Wilhelm Weil für seine Verdienste für den Deutschen Wein.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrestaurant?

In Deutschland ist das der Gesellschaftsraum in München und mein Italiener hier um die Ecke in Erbach. Oetinger heißt der.

Der beste Ort für den Ausklang einer durchfeierten Nacht?

Mein Bett.

Wie kann man Sie kulinarisch verwöhnen?

In dem man mit guten Produkten kocht, saisonal, sich aus aller Herren Länder beigekarrtes Zeug verkneift und sich auf das Wesentliche konzentriert. Ein gutes und sinnvoll hergestelltes Produkt!

Wie entspannen Sie?

Gar nicht. Brauche ich nicht. Mein Leben ist kein angespanntes. Ich habe einen tollen Job. Passt alles!

Angenommen, Sie könnten eine Woche lang jemand anderer sein. Wer wäre das?

Ich möchte niemand anders sein. Ich bin einigermaßen froh, dass ich mich selbst so langsam verstehe …

Ihre Vorbilder?

Elvis.

Welche Charaktereigenschaften schätzen Sie?

Ehrlichkeit.

Worauf sind Sie stolz?

Auf meine Kinder. Wie verrückt!

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Ich würde gerne an jedem schönen Ort in der Welt, an dem Trauben wachsen, einen Wein machen.

Ihr Lieblingsgericht?

Pasta. Leider …

Ihr größter Erfolg?

Erfolg im klassischen Sinn ist für mich sehr relativ. Er treibt mich zumindest nicht an. Und im Übrigen ist es in meiner Branche sehr schwer Erfolg zu definieren. Ich produziere Wein, der ist Geschmackssache. Ich freue mich, wenn er jemandem schmeckt. Vielleicht ist das mein Erfolg …

Ihre größte Niederlage?

Ich habe viele erlebt, die kann ich hier alle gar nicht aufzählen. Jede einzelne war groß und schlimm und ich bin mir sicher, es kommen noch einige dazu. Das ist aber gut so, denn daraus lerne ich am meisten.

Wofür haben Sie kein Verständnis?

Für Unehrlichkeit.

Welches Talent hätten Sie gerne?

Ich würde gerne Schlagzeug spielen können.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit?

Mir fällt da tatsächlich keine ein, die nicht ganz fürchterlich platt und ausgelutscht wäre …

Das Leben ist zu kurz, um …

… sich mit wichtigtuerischen und profilneurotischen Typen rumzuärgern.

Wie definieren Sie Luxus?

Ausschlafen zu können.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?

Wasser und Wein.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Trennen, teilen, ertragen.

Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?

Pasta natürlich. Narkotisch viel …